19.04.2016

Absage der Podiumsdiskussion zur Zivilklausel

Für Montag Abend, den 18.04.2016 war eine Podiumsdiskussion des AStA-Referats für
politische Bildung angesetzt. Diese wurde allerdings Montag Mittag
kurzfristig abgesagt, nachdem mit dem SDS die einzige Liste aus dem
Lager der Listen, die sich in ihrem Wahlprogramm für eine Zivilklausel
einsetzen und zuvor zugesagt hatten, kurzfristig abgesagt hatte.
Begründet wurde die Absage mit einem Verweis darauf, dass man sich an
einer „technokratische[n] Diskussion über die Umsetzung einer
Zivilklausel“, nicht beteiligen wolle [1].
Der Vorstand der LHG-Aachen gibt dazu folgende Stellungnahme ab:
„Wir bedauern die kurzfristige Absage des SDS zur Podiumsdiskussion
‚Zivilklausel‘, deren Begründung wir nicht nachvollziehen können. Die
LHG wird folglich nicht offiziell an der Alternativveranstaltung des SDS
teilnehmen. Weiterhin rufen wir alle Listen, die in der Vergangenheit
wiederholt pluralistische, politische Bildungsformate für die
Studierendenschaft gefordert haben, dann jedoch die Möglichkeit der
besagten Podiumsdiskussion für die Vorstellung ihrer Position und den
Diskurs von Vornherein ausgeschlagen oder ignoriert haben, dazu auf, ihr
Verhalten zu überdenken. Die LHG wird dafür werben, dass alle Listen
sich bei der Planung kommender Podiumsdiskussionen von Anfang an
beteiligen und konstruktiv einbringen.“
Hintergrund:
[1] Begründungstext der Absage des SDS:
„Wir als SDS hatten zunächst gedacht, dass es bei der Podiumsdiskussion
um die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit einer Zivilklausel geht. Heute
haben wir dann per Mail erfahren, dass dies keineswegs der Absicht der
Veranstalter entspricht. Vielmehr soll eine technokratische Diskussion
über die Umsetzung einer Zivilklausel stattfinden.
Wir finden es befremdlich wie eine politische Diskussion derart auf
Themen der Hochschulverwaltung reduziert wird. Aus diesem Grund sagen
wir ab.
Wir haben uns spontan entschieden, stattdessen in entspannter Atmosphäre
über die Zivilklausel als solche, Militarismus und die Rolle der
Hochschule zu diskutieren. Alle, die daran Interesse haben, sind
herzlich eingeladen morgen um 19 Uhr ins Linke Zentrum (Augustastraße
69) zu kommen.
Peace Out!“